Der B Buchstabe vom Buchheim und Partner LogoDer P Buchstabe vom Buchheim und Partner LogoDas Pluszeichen vom Buchheim und Partner Logo

Buchheim + Partner

Rechtsanwälte

Kurfürstendamm 62
10707 Berlin

Kanzlei

Willkommen

Wir begrüßen Sie herzlich auf den Seiten der Partnerschaft b+p Buchheim + Partner in Berlin. Die Partnerschaft wurde 2006 gegründet. Ihre Partner verfügen über langjährige und erfolgreiche Berufspraxis in den von uns betreuten Spezialgebieten des Strafrechts, insbesondere Wirtschafts-, Steuer- und Arztstrafrechts, des Bau- und Architektenrechts, des Immobilien- und Gesellschaftsrechts und im Notariat. Wir sind deshalb bundesweit und im Ausland ausschließlich im Bereich unserer Kernkompetenzen tätig. Erste Informationen hierüber und über uns entnehmen Sie bitte diesen Seiten. Für die vertrauensvolle Erörterung Ihrer rechtlichen Angelegenheiten können Sie jederzeit Kontakt zu einem unserer spezialisierten Partner aufnehmen. Soweit Sie akuten strafrechtlichen Handlungsbedarf etwa aufgrund von Durchsuchungen, Festnahmen oder Verhaftungen haben, nutzen Sie bitte jederzeit unsere Notfallnummer.

Notfallnummer in Strafverfahren
+49 30 31 80 50 15

Notfallnummer in Strafverfahren +49 30 31 80 50 15

Fachgebiete

Strafverteidigung

Wir sind eine strafrechtliche Full-Service-Kanzlei und werden für Sie auf dem gesamten Gebiet des Strafrechts tätig. Wir verteidigen in dem vor allem im Strafgesetzbuch (StGB) geregelten Kernstrafrecht ebenso wie im Nebenstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, im Rahmen von Kartellverfahren, im Wirtschaftsstrafrecht (Außenwirtschafts-, Bilanz-, Börsen-, Insolvenz­strafrecht) und Steuerstrafrecht (Steuer-, Zoll- und sonstiges Abgabenstrafrecht) sowie im Arzt- und Medizinstrafrecht.

Ablauf Ihrer Verteidigung

Die Eröffnung eines Strafverfahrens ist für den Beschuldigten in der Regel eine Extremsituation. In vielen Fällen sind soziale und wirtschaftliche Existenz sowie persönliche Freiheit gefährdet. Auch unterhalb dieser Schwelle treten häufig erhebliche Belastungen auf.

Entscheidende Weichen werden zu Beginn des Verfahrens gestellt.

1
Notfälle

Wir sind daher insbesondere bei Durchsuchungen, Festnahmen und Verhaftungen oder anderem akuten strafrechtlichem Handlungsbedarf stets zu erreichen unter der Notfallnummer +49 30 31 80 50 15

2
Persönliches Erstgespräch

In anderen Fällen regen wir zunächst ein erstes persönliches Gespräch an, in dem wir Ihre Situation erörtern und grundlegende Erwägungen zu vorhandenen Lösungsmöglichkeiten anstellen. Rasch lässt sich zuweilen der erhobene Vorwurf reduzieren oder ganz aus der Welt schaffen. Häufig ist es jedoch auch erforderlich, so früh wie möglich die Verteidigungsziele und die Mittel zu ihrer Erreichung zu analysieren und erste strategische Maßnahmen zu Ihrer Verteidigung zu erwägen.

3
Fortgang der Verteidigung

Sofern Sie sich nach einem solchen Erstgespräch für eine Verteidigung durch einen unserer Spezialisten entscheiden, entwickeln wir in enger Abstimmung mit Ihnen die für Sie optimale Verteidigungsstrategie. Wir klären dabei umgehend den Sach- und Verfahrensstand, stellen gegebenenfalls zusätzliche eigene Ermittlungen an und machen von allen zielführenden Handlungsmöglichkeiten Gebrauch, um das Verfahren in Ihrem Sinne zu lenken. Soweit dies in der jeweiligen Situation Erfolg verspricht, klären wir in enger Abstimmung mit Ihnen auch, ob und inwieweit wir aus unserem Netzwerk Experten anderer Fachgebiete für Ihre Verteidigung hinzuziehen.

Tätigkeitsfelder im Strafrecht + Ordnungswidrigkeitenrecht

Arztstrafrecht
Abrechnungsbetruges
Bestechlichkeit (§ 332 StGB)
Bestechung (§ 334 StGB)
Betäubungsmittelstrafrecht
Computer- und Onlinestrafrecht
Internationales Strafrecht
Jugendstrafrecht
Kartellverteidigung
Korruptionsstrafrecht
Nebenklagevertretung
Ordnungswidrigkeitenrecht
Präventivberatung
Revisionsrecht
Rückgewinnungshilfe
Steuerstrafrecht
Strafbefreiende Selbstanzeigen
Strafvollstreckungsrecht
Strafvollzugsrecht
Umweltstrafrecht
Untreue
Verkehrsstrafrecht
Verteidigung in Umweltstrafsachen
Vorteilsgewährung (§333 StGB)
Vorteilsnahme (§ 331 StGB)
Wirtschaftsstrafrecht
Zeugenbeistand
Beratung geschädigter Unternehmen
Beratung von Zeugen im Strafverfahren vor der Vernehmung
Disziplinarsachen und Kammersachen
Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche aus der Straftat
Intervention bei Rechtshilfeersuchen
Verteidigung von Jugendlichen und Heranwachsenden
Verteidigung wegen des Verdachts
des Computerbetrugs (§ 263a StGB)
Vertretung von Verletzten im gesamten Strafverfahren
Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt
Vorenthalten und Veruntreuen von Bilanzstraftaten
Vorenthalten und Veruntreuen von Urheberrechtsverstößen
Wahrnehmung von Hauptverhandlungsterminen
Führen von Revisionen vor Oberlandesgerichten/Kammergericht und BGH
Verteidigung in Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung
Begleitung von Zeugen zu Vernehmungsterminen und Gerichtsverhandlungen
Verteidigung gegen Vorwurf wettbewerbsbeschränkender Absprachen
Koordination von Verteidigungstätigkeiten in verschiedenen Jurisdiktionen
Verteidigung in grenzüberschreitenden Sachverhalten
Verteidigung und Beratung im Hinblick auf Phishing, Hacking, Spoofing, Dialer, Viren u.a.m.
Verteidigung wegen des Verdachts
des Ausspähens von Daten (§ 202a StGB)
Verteidigung wegen des Verdachts
der Datenveränderung (§ 303a StGB)
Verteidigung wegen des Verdachts
der Computersabotage (§ 303b StGB)
Verteidigung wegen des Verdachts
von Verbreitungsdelikten (z.B. §§ 184 ff. StGB)
Verfahren vor nationalen und ausländischen Wettbewerbsbehörden und der EU-Kommission
Verteidigung in sonstigen Ordnungswidrigkeitenverfahren (Gewerbe, Bau, Umwelt u.a.)
Verteidigung in Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie das Arzneimittelgesetz
Verteidigung in Strafverfahren mit wirtschaftsrechtlichen Bezügen, wie z.B. Verfahren wegen des Verdachts der Untreue
Verteidigung in Strafverfahren mit wirtschaftsrechtlichen Bezügen, wie z.B. Verfahren wegen des Verdachts des Betruges
Verteidigung in Strafverfahren wegen des Verdachts
der Körperverletzung und fahrlässigen Tötung (Behandlungsfehler)
Verteidigung von Beamten wegen des Vorwurfs eines Dienstvergehens und Angehöriger verkammerter Berufe in standesrechtlichen Verfahren
Verteidigung in Verfahren wegen des Verdachts der
Angestelltenbestechung und -bestechlichkeit (§ 299 StGB)
Verteidigung in Verkehrsstrafsachen wie Trunkenheitsdelikte, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs u.a.m.
Verteidigung in Strafverfahren mit wirtschaftsrechtlichen Bezügen, wie z.B. Verfahren wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und Begehung von Bankrottdelikten
Verteidigung gegen den Vorwurf von Verkehrsordnungswidrigkeiten, insbesondere im Hinblick auf Fahrverbote und Eintragungen im Verkehrszentralregister
Verteidigung in der Strafvollstreckung sowie im Strafvollzug, v.a. im Hinblick auf vorzeitige oder bedingte Entlassung, Vollzugslockerungen, Verlegung in den offenen Vollzug
Beratung von Unternehmen und natürlichen Personen zur Vermeidung straf- und ordnungsrechtlicher Risiken beispielsweise
durch Begleitung von Unternehmensentscheidungen und
Erstellung von Compliance Programmen

BAU- + ARCHITEKTENRECHT
+ VERGABERECHT

Unser Büro ist ferner auf das private Baurecht, das Architekten- und Ingenieurrecht sowie das Vergaberecht spezialisiert.

Die Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen dabei in der baubegleitenden Beratung und Inter­essenvertretung bei der Durchführung und Abwicklung von Bauvorhaben aller Art, vom Groß­bauvorhaben bis zum Einfamilienhaus, und umfassen folgende Bereiche:

Privates Baurecht

Prüfung, Gestaltung und Verhandlung von Bauverträgen

Juristische Begleitung des Bauprojekts

Durchsetzung bzw. Abwehr von Forderungen

Nachtragsmanagement

Erstellung von Gutachten

Vertretung in selbständigen Beweisverfahren

Vertretung in Schiedsgerichtsverfahren sowie Tätigkeit als Schiedsrichter

Prozessführung

Architekten- + Ingenieurrecht

Prüfung, Gestaltung und Verhandlung von Architekten- und Ingenieurverträgen

Beratung und Vertretung in Haftungsfragen

Beratung und Vertretung in Honorar- und Abrechnungsfragen

Prozessführung

Vergaberecht

Beratung von Bietern im Rahmen der Beteiligung an Vergabeverfahren

Vertretung in Nachprüfungsverfahren

Verfahrensbegleitende Beratung bei der Vorbereitung, Gestaltung und Abwicklung von Vergabeverfahren

NOTARIAT

Der Notar ist Träger eines öffentlichen Amtes und wird vom Staat bestellt. Er beurkundet oder beglaubigt Rechtsvorgänge, für die diese Form gesetzlich vorgeschrieben ist oder aber zur Erhöhung der Beweiskraft und Rechtssicherheit gewünscht wird. Er berät und betreut bei schwierigen und folgenreichen Rechtsgeschäften.

Der Notar übt sein Amt unabhängig und unparteiisch aus. Er vertritt nicht einseitig die Interessen einer Partei, sondern wahrt die Interessen aller Beteiligten sachgerecht.

In unserer Kanzlei bieten wir unter strikter Beachtung dieser Grundsätze in der Person unseres Partners Dr. Valentin Boll die Gestaltung und Abwicklung aller zur notariellen Praxis gehörenden Vorgänge an, insbesondere in den BereichenGrundstückstransaktionen, Grundpfandrechts­bestellungen, grundbuchliche Sicherung von Bau- und sonstigen Rechten, Erbbaurechte, Auf­teilung nach dem Gesetz über das Wohnungseigentum, Bauträgerverträge, Unternehmensgründungen und -umstrukturierungen, Unternehmenstrans- aktionen, Gesellschafter- und Hauptversammlungen, Handelsregisteran- meldungen, Erbverträge, Testamente, Unternehmens- und Vermögensnachfolgeregelungen, Ehe- und Lebenspartnerschaftsverträge, güterrechtliche Vereinbarungen, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen.

Wirtschafts-
+ Steuerstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht

Nicht nur das Interesse der Öffentlichkeit ist durch die spektakulären Wirtschaftsstrafprozesse der vergangenen Jahre und die damit einhergehende Medienberichterstattung geweckt. Vor allem aber richtet sich der Fokus der Ermittlungsbehörden in jüngster Zeit überproportional auf (ver­meintliche) Wirtschaftsstraftaten.

Sowohl Staatsanwaltschaften und Landeskriminalämter als auch die Strafgerichte rüsten durch Bildung von wirtschaftsstrafrechtlichen Sonderabteilungen, Sonderkommissionen und weitere Anstellung von Wirtschaftsreferenten und Bilanzbuchhaltern erheblich auf.

Um der wachsenden Schlagkraft und Kompetenz der Strafverfolgungsbehörden wirkungsvoll be­gegnen zu können, ist es für Beschuldigte eines wirtschaftsstrafrechtlichen Ermittlungs­verfahrens unerlässlich, sich durch einen spezialisierten und besonders qualifizierten Wirtschaftsstrafverteidiger vertreten zu lassen. Die verfahrensentscheidenden Weichen im Wirtschafts­strafrecht werden nahezu ausnahmslos während des laufenden Ermittlungsverfahrens gestellt.

Die Verteidigungserfolge werden umso größer, je früher ein wirtschaftsstrafrechtlich spezia­lisierter Verteidiger beauftragt wird; idealerweise sollte er schon beim ersten Zugriff der Ermittlungs­behörden, also z.B. anlässlich einer Durchsuchungs- und Beschlagnahmeaktion hinzu gezogen werden.

Aufgaben und Kompetenzen des Verteidigers in Wirtschaftsstrafsachen

Der Verteidiger ist nicht Angehöriger des betroffenen Unternehmens, sondern ein »Organ der Rechtspflege«. Er genießt daher besondere Glaubwürdigkeit. Als professioneller Vermittler zwischen Beschuldigten und Ermittlungsbehörden begegnet er höherer Kommunikationsbereitschaft auf Seiten der Ermittlungsbehörden und ggf. gegenüber dem Gericht.

Die Strafprozessordnung gewährt dem Strafverteidiger besondere Rechte, welche nur von ihm wahrgenommen werden können (z.B. Recht auf Akteneinsicht).

Der Strafverteidiger ist im Umgang mit der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung erfahren und weiß, worauf es ankommt. Er ist mit den Ermittlungsstrategien, dem Vorgehen und den Gestaltungsmöglichkeiten der Ermittlungsbehörden vertraut und kann daher aufgrund seiner speziellen Kenntnisse wesentliche Punkte von unwesentlichen trennen. So kann er für eine effektive Vertei­digung sorgen und das Anliegen des Mandanten und dessen Person ins rechte Licht rücken.

Der Strafverteidiger kann bereits im Rahmen der ersten Gespräche mit den Ermittlungsbehörden Weichenstellungen bewirken und das Ermittlungsverfahren dahingehend begleiten, dass es möglichst schonend und zügig abläuft sowie zu einer optimalen Erledigung gelangt. Er kann Durch­suchungen kompetent begleiten, auf die schnellstmögliche Herausgabe nicht benötigter Gegen­stände drängen und die Sicherung von geschäftsnotwendigen Unterlagen und Daten für den Mandanten bewirken.

Der Strafverteidiger kann während des Ermittlungsverfahrens durch Vorlage von Dokumenten und Schriftsätzen verdachtsbegründende Sachverhalte richtig stellen.

Werden in einem früheren Ermittlungsstadium bestehende Verteidigungschancen vergeben, so lässt sich dies regelmäßig auch durch eine spätere optimale Prozessführung nicht ausgleichen. Gerade in Wirtschaftsstrafsachen werden die wesentlichen Weichen im Ermittlungsverfahren gestellt. Die Hauptverhandlung stellt heutzutage regelmäßig kaum mehr als eine aufwendige Absegnung der Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens dar.

Die Verteidigungsstrategie ist ebenfalls vom Strafverteidiger in enger Abstimmung mit dem Beschuldigten oder dem von ihm vertretenen Unternehmen zu entwickeln, da dieser aufgrund seiner Erfahrung, seiner speziellen Kenntnisse und fehlenden persönlichen Betroffenheit den Gegenstand und Fortgang des Verfahrens optimal einzuschätzen vermag. Hieran aufbauend lässt sich jene Vertei­digung konzipieren, die die größte Effektivität und Erfolgsaussicht verspricht.

Tatbestände des Wirtschaftsstrafrechts

Hier sind zunächst die »klassischen« Wirtschaftsdelikte des Strafgesetzbuches, wie Betrug, – wozu auch Computer-, Subventions-, Kredit- und Kapitalanlagebetrug zu zählen sind –, Untreue, Vorteilsgewährung, Bestechung und Insolvenzdelikte zu nennen.

Hinzu kommt eine nahezu unübersehbare Anzahl von Nebengesetzen, die regelmäßig einschneidende Strafrechtstatbestände enthalten. Hier seien nur einige wenige Rechtsgebiete heraus gegriffen:

Apotheken- und Arzneimittelrecht

Außenwirtschaftsgesetz

Produkthaftungsrecht

Recht der Handelsgesellschaften

Umweltrecht

Wertpapierhandelsrecht

Bank-, Depot-, Börsen- und Versicherungsaufsichtsgesetz

Schwarzarbeits- und Arbeitnehmerentsendegesetz

Wettbewerbsrecht und gewerblicher Rechtsschutz

Aufgrund der Reichweite der vom Wirtschaftsstrafrecht betroffenen Rechtsgebiete, gibt es mittler­weile kaum einen Bereich des Wirtschaftslebens, der nicht von der Gefahr der Strafverfolgung berührt ist.

Als potentiell Beschuldigte kommen dabei sowohl die Organe der Unternehmen, also Geschäfts­führer, Gesellschafter, Vorstände, Aufsichtsräte, genauso aber auch Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Börsen- und Immobilienmakler oder Ärzte und Apotheker, etc. in Betracht.

Das Wirtschaftsstrafrecht erfasst im Bereich des Ordnungswidrigkeitenrechts allerdings auch die Unternehmen selbst. Hier steht § 130 OWiG (Unternehmensgeldstrafe) im Brennpunkt: Denn das Unternehmen ist von einer Sanktion immer dann bedroht, wenn seine Organe strafrechtlich zu ahndende Handlungen begehen und die Vorteile aus dieser Handlung dem Unternehmen zufließen. Die daraus resultierende Unternehmensgeldbuße orientiert sich am »rechtswidrig erlangten Vorteil« und kann unter Hinzurechnung von fiktiven Marktvorteilen und Gewinnen astronomische Höhen erreichen, die die Existenz des Unternehmens nachhaltig bedrohen.

Steuerstrafrecht

Wer sich gegen den Vorwurf der Steuerhinterziehung zu verteidigen hat, erfährt dies in über 90 % der Fälle erst durch die – für ihn überraschende – Durchsuchungs- und Beschlagnahmeaktion der Steuerfahndung, welche oftmals wegen parallel anhängiger wirtschaftsstrafrechtlicher Vorwürfe von Staatsanwaltschaft bzw. Beamten des Landeskriminalamtes begleitet wird.

Die »ideale Steuerstrafverteidigung« setzt schon in diesem Augenblick an: Der Betroffene – nun »Beschuldigte« – sollte nicht nur seinen Steuerberater sondern sofort auch einen versierten Steuerstrafverteidiger kontaktieren. Denn mit Beginn des steuerstrafrechtlichen Ermittlungs­verfahrens treten Verfolgungsbehörden, – wie Steuerfahndung, Hauptzollämter, Bußgeld- und Strafsachenstellen etc. –, und prozessuale Regeln auf den Plan, mit denen üblicherweise weder der Steuerberater noch der »Hausanwalt« vertraut sind. Der Steuerstrafverteidiger hingegen verfügt nicht nur über Erfahrung mit diesen speziellen Ermittlungsbehörden, sondern auch über fundierte Kenntnisse sowohl im steuerlichen als auch im strafprozessualen Verfahrensrecht:

So wird der Verteidiger die Durchsuchungs- und Beschlagnahmeanordnung überprüfen, die Beschränkung der Maßnahmen auf die Vorgaben des Durchsuchungs- und Beschlagnahme­beschlusses überwachen, auf das Kopieren beschlagnahmter Unterlagen und insbesondere Daten hinwirken und die gesetzmäßige Abwicklung der gesamten Aktion kontrollieren.

Der Steuerstrafverteidiger wird darauf achten, dass die Rechte des Beschuldigten, insbesondere sein Schweigerecht, in dieser psychischen Ausnahme- und Belastungssituation gewahrt bleiben. Und er muss gewährleisten, dass eine Kollision zwischen den im Besteuerungsverfahren bestehenden Mitwirkungspflichten und den im Strafverfahren geltenden Weigerungsrechten vermieden wird.

Weichenstellung im Ermittlungsverfahren:
Vermeidung von Strafbefehl oder Anklage

Das Ermittlungsverfahren, welches für den Mandanten mit der Durchsuchung und Beschlag­nahme beginnt, stellt den eigentlichen Kern des Steuerstrafverfahrens dar. Hier werden die entscheidenden Weichen gestellt. Der Steuerstrafverteidiger wird daher um einen intensiven Kontakt zur Steuerfahndung, Bußgeld- und Strafsachenstelle sowie Staatsanwaltschaft bemüht sein. Das Strafverfahren sollte, wenn dies der Ermittlungsstand hergibt, ohne Aufsehens mit dem Ziel der Verfahrenseinstellung, ggf. gegen Zahlung einer Geldauflage, geführt werden. Dies gilt nicht nur besonders für Mandanten, die »in der Öffentlichkeit« stehen, sondern letztlich für jeden Beschuldigten, der sich die geschäftsschädigende Publizität und die persönliche Belastung einer Hauptverhandlung mit drohender Vorstrafe ersparen will.

Verteidigung vor Gericht

Sollte es dennoch zu einer strafrechtlichen Hauptverhandlung kommen müssen, ist die erste Verteidigungsstrategie regelmäßig, den objektiven Tatvorwurf einer Steuerverkürzung zu widerlegen. Hierfür sind neben den Kenntnissen des materiellen Steuerrechts vor allem Kenntnisse im Steuerverfahrens- und Strafprozessrecht entscheidend. Erst auf der zweiten Stufe kommen dann die »typischen Prozessstrategien des Strafverteidigers« zum Tragen, wie z.B. die Verteidigung gegen den Vorsatz des Mandanten bezüglich der Steuerverkürzung.

ImmobilienRECHT

Zu unserem Tätigkeitsbereich gehören auch die Rechtsgebiete rund um die Immobilie, wie die Beratung und Vertretung beim Grundstückskauf, die Prüfung, Gestaltung und Verhandlung von Grundstücks-, Bauträger- und gewerblichen Mietverträgen, die Beratung und Vertretung in Wohnungseigentumssachen, die durch unser Grundstücksnotariat abgerundet werden.

ARZT- UND MEDIZINSTRAFRECHT

Klassischen Fällen des Arztstrafrechts liegt der Verdacht zugrunde, ein ärztlicher Eingriff sei nicht lege artis durchgeführt worden, der betreffende Arzt habe sich also einer (fahrlässigen) Körperverletzung oder gar einer (fahrlässigen) Tötung strafbar gemacht.

Dies liegt nicht nur daran, dass sich über 80% aller Verstorbenen unmittelbar vor ihrem Tode in ärztlicher Behandlung befanden, sondern hat in der überwiegenden Zahl der Verfahren eigentlich zivilrechtliche Hintergründe. So dienen Strafanzeigen gegen Ärzte meist der Vorbereitung, ja häufig sogar der Ermöglichung von Ansprüchen auf Schmerzensgeld und Schadenersatz: Nimmt die Staatsanwaltschaft aufgrund einer Strafanzeige die Ermittlungen auf, wird der Anzeigenerstatter von den Ermittlungsbehörden sowohl mit der notwendigen Sachverhaltsaufklärung als auch mit ansonsten kostspieligen gerichtsmedizinischen Gutachten »versorgt«.

Häufig bedroht ein solches Ermittlungsverfahren die wirtschaftliche Existenz des Arztes, kann doch schon die Verurteilung zu einer Geldstrafe den Entzug der Approbation zur Folge haben.

Für den Arzt ist es deshalb von unschätzbarer Bedeutung, so frühzeitig wie möglich – auch bei aus ärztlicher Sicht abwegigen Vorwürfen – einen versierten Strafverteidiger mit seiner Ver­tretung zu beauftragen. Nur der spezialisierte Verteidiger vermag durch frühzeitige Akteneinsicht, Kontaktaufnahme zum zuständigen Staatsanwalt und ggf. Abgabe einer strafrechtlich und medi­zinisch kompetenten Schutzschrift das Verfahren in die richtigen Bahnen zu lenken und idealerweise zur Einstellung zu bringen.

Außerhalb des klassischen Arztstrafrechts erfahren insbesondere die Ermittlungsverfahren wegen Abrechnungsbetrugs eine überproportionale Zunahme. In Zeiten knapper werdender Mittel ist diese Entwicklung nicht erstaunlich. Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenkassen fühlen sich, nicht zuletzt mit Unterstützung des »Medizinischen Dienstes«, immer häufiger dazu berufen, bei wiederholten Unklarheiten in der ärztlichen Leistungsabrechnung Strafanzeigen gegen Ärzte zu erstatten, um den vermeintlich »überhöhten« Abrechnungen mit staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsmethoden auf den Grund zu gehen.

Sowohl Staatsanwaltschaften als auch Landekriminalämter haben auf dieses erhöhte Anzeigenaufkommen mit der Bildung von Sonderabteilungen und Sonderkommissionen (z.B. der »SoKo Medicus«) reagiert. Dieser Spezialisierung der Ermittlungsorgane muss der betroffene Arzt mit der Beauftragung eines ebenso spezialisierten Strafverteidigers begegnen.

Für den gesamten Bereich des Arztstrafrechts gilt, dass die versierte Verteidigung so früh wie möglich einsetzen muss. Denn bereits der regelmäßige »Erstschlag« der Ermittlungsbehörden in Form der Durchsuchung der Arztpraxis und Beschlagnahme von Patienten- und Abrechnungs­unterlagen ist geeignet, den Ruf und damit die wirtschaftliche Existenz des Arztes zu gefährden. Das häufig daraus hervorgehende Interesse der Medien tut dann ein Übriges.

Medizinstrafrecht

Im Gegensatz zum Arztstrafrecht betrifft das Medizinstrafrecht Vorwürfe aus dem Bereich der Medizinprodukte, der Medizintechnik und der Krankenhausfinanzierung.

Kaum ein medizinischer Bereich ist heute noch gesetzgeberisch unreguliert, sämtliche der einschlägigen Gesetzestexte verfügen über strafrechtliche Sanktionsnormen. Beispielhaft seien hier nur folgende Regelwerke genannt:

Medizinproduktegesetz

Apothekengesetz

Apothekenbetriebsordnung

Heilmittelwerbegesetz

Transfusionsgesetz

Aber nicht nur durch diese Nebenstrafgesetze ist der Arzt von strafrechtlicher Verfolgung bedroht. Auch das klassische und auf den ersten Blick »arztferne« Strafrecht ist immer häufiger einschlägig. So dürfte spätestens seit dem sog. »Herzklappenskandal« jedem Krankenhausarzt bekannt sein, dass er sich aus Sicht der Verfolgungsbehörden bei Kontakten zu Medizintechnik- und Pharmafirmen nur zu leicht den Vorwürfen der Vorteilsnahme, Bestechlichkeit oder gar des Betruges aussetzen kann.

Hier besteht die Aufgabe des frühzeitig einzuschaltenden Strafverteidigers sowohl in der Aufarbeitung und strafrechtlich sowie medizinisch kompetenten Begründung des individuellen Einzelfalls als auch in der präventiven Beratung der betroffenen medizinischen Einrichtung.

Wirtschaftsstrafrecht

Nicht nur das Interesse der Öffentlichkeit ist durch die spektakulären Wirtschaftsstrafprozesse der vergangenen Jahre und die damit einhergehende Medienberichterstattung geweckt. Vor allem aber richtet sich der Fokus der Ermittlungsbehörden in jüngster Zeit überproportional auf (ver­meintliche) Wirtschaftsstraftaten.

Sowohl Staatsanwaltschaften und Landeskriminalämter als auch die Strafgerichte rüsten durch Bildung von wirtschaftsstrafrechtlichen Sonderabteilungen, Sonderkommissionen und weitere Anstellung von Wirtschaftsreferenten und Bilanzbuchhaltern erheblich auf.

Um der wachsenden Schlagkraft und Kompetenz der Strafverfolgungsbehörden wirkungsvoll be­gegnen zu können, ist es für Beschuldigte eines wirtschaftsstrafrechtlichen Ermittlungs­verfahrens unerlässlich, sich durch einen spezialisierten und besonders qualifizierten Wirtschaftsstrafverteidiger vertreten zu lassen. Die verfahrensentscheidenden Weichen im Wirtschafts­strafrecht werden nahezu ausnahmslos während des laufenden Ermittlungsverfahrens gestellt.

Die Verteidigungserfolge werden umso größer, je früher ein wirtschaftsstrafrechtlich spezia­lisierter Verteidiger beauftragt wird; idealerweise sollte er schon beim ersten Zugriff der Ermittlungs­behörden, also z.B. anlässlich einer Durchsuchungs- und Beschlagnahmeaktion hinzu gezogen werden.

Aufgaben und Kompetenzen des Verteidigers in Wirtschaftsstrafsachen

Der Verteidiger ist nicht Angehöriger des betroffenen Unternehmens, sondern ein »Organ der Rechtspflege«. Er genießt daher besondere Glaubwürdigkeit. Als professioneller Vermittler zwischen Beschuldigten und Ermittlungsbehörden begegnet er höherer Kommunikationsbereitschaft auf Seiten der Ermittlungsbehörden und ggf. gegenüber dem Gericht.

Die Strafprozessordnung gewährt dem Strafverteidiger besondere Rechte, welche nur von ihm wahrgenommen werden können (z.B. Recht auf Akteneinsicht).

Der Strafverteidiger ist im Umgang mit der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung erfahren und weiß, worauf es ankommt. Er ist mit den Ermittlungsstrategien, dem Vorgehen und den Gestaltungsmöglichkeiten der Ermittlungsbehörden vertraut und kann daher aufgrund seiner speziellen Kenntnisse wesentliche Punkte von unwesentlichen trennen. So kann er für eine effektive Vertei­digung sorgen und das Anliegen des Mandanten und dessen Person ins rechte Licht rücken.

Der Strafverteidiger kann bereits im Rahmen der ersten Gespräche mit den Ermittlungsbehörden Weichenstellungen bewirken und das Ermittlungsverfahren dahingehend begleiten, dass es möglichst schonend und zügig abläuft sowie zu einer optimalen Erledigung gelangt. Er kann Durch­suchungen kompetent begleiten, auf die schnellstmögliche Herausgabe nicht benötigter Gegen­stände drängen und die Sicherung von geschäftsnotwendigen Unterlagen und Daten für den Mandanten bewirken.

Der Strafverteidiger kann während des Ermittlungsverfahrens durch Vorlage von Dokumenten und Schriftsätzen verdachtsbegründende Sachverhalte richtig stellen.

Werden in einem früheren Ermittlungsstadium bestehende Verteidigungschancen vergeben, so lässt sich dies regelmäßig auch durch eine spätere optimale Prozessführung nicht ausgleichen. Gerade in Wirtschaftsstrafsachen werden die wesentlichen Weichen im Ermittlungsverfahren gestellt. Die Hauptverhandlung stellt heutzutage regelmäßig kaum mehr als eine aufwendige Absegnung der Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens dar.

Die Verteidigungsstrategie ist ebenfalls vom Strafverteidiger in enger Abstimmung mit dem Beschuldigten oder dem von ihm vertretenen Unternehmen zu entwickeln, da dieser aufgrund seiner Erfahrung, seiner speziellen Kenntnisse und fehlenden persönlichen Betroffenheit den Gegenstand und Fortgang des Verfahrens optimal einzuschätzen vermag. Hieran aufbauend lässt sich jene Vertei­digung konzipieren, die die größte Effektivität und Erfolgsaussicht verspricht.

Tatbestände des Wirtschaftsstrafrechts

Hier sind zunächst die »klassischen« Wirtschaftsdelikte des Strafgesetzbuches, wie Betrug, – wozu auch Computer-, Subventions-, Kredit- und Kapitalanlagebetrug zu zählen sind –, Untreue, Vorteilsgewährung, Bestechung und Insolvenzdelikte zu nennen.

Hinzu kommt eine nahezu unübersehbare Anzahl von Nebengesetzen, die regelmäßig einschneidende Strafrechtstatbestände enthalten. Hier seien nur einige wenige Rechtsgebiete heraus gegriffen:

Apotheken- und Arzneimittelrecht

Außenwirtschaftsgesetz

Produkthaftungsrecht

Recht der Handelsgesellschaften

Umweltrecht

Wertpapierhandelsrecht

Bank-, Depot-, Börsen- und Versicherungsaufsichtsgesetz

Schwarzarbeits- und Arbeitnehmerentsendegesetz

Wettbewerbsrecht und gewerblicher Rechtsschutz

Aufgrund der Reichweite der vom Wirtschaftsstrafrecht betroffenen Rechtsgebiete, gibt es mittler­weile kaum einen Bereich des Wirtschaftslebens, der nicht von der Gefahr der Strafverfolgung berührt ist.

Als potentiell Beschuldigte kommen dabei sowohl die Organe der Unternehmen, also Geschäfts­führer, Gesellschafter, Vorstände, Aufsichtsräte, genauso aber auch Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Börsen- und Immobilienmakler oder Ärzte und Apotheker, etc. in Betracht.

Das Wirtschaftsstrafrecht erfasst im Bereich des Ordnungswidrigkeitenrechts allerdings auch die Unternehmen selbst. Hier steht § 130 OWiG (Unternehmensgeldstrafe) im Brennpunkt: Denn das Unternehmen ist von einer Sanktion immer dann bedroht, wenn seine Organe strafrechtlich zu ahndende Handlungen begehen und die Vorteile aus dieser Handlung dem Unternehmen zufließen. Die daraus resultierende Unternehmensgeldbuße orientiert sich am »rechtswidrig erlangten Vorteil« und kann unter Hinzurechnung von fiktiven Marktvorteilen und Gewinnen astronomische Höhen erreichen, die die Existenz des Unternehmens nachhaltig bedrohen.

STEUERSTRAFRECHT

Wer sich gegen den Vorwurf der Steuerhinterziehung zu verteidigen hat, erfährt dies in über 90 % der Fälle erst durch die – für ihn überraschende – Durchsuchungs- und Beschlagnahmeaktion der Steuerfahndung, welche oftmals wegen parallel anhängiger wirtschaftsstrafrechtlicher Vorwürfe von Staatsanwaltschaft bzw. Beamten des Landeskriminalamtes begleitet wird.

Die »ideale Steuerstrafverteidigung« setzt schon in diesem Augenblick an: Der Betroffene – nun »Beschuldigte« – sollte nicht nur seinen Steuerberater sondern sofort auch einen versierten Steuerstrafverteidiger kontaktieren. Denn mit Beginn des steuerstrafrechtlichen Ermittlungs­verfahrens treten Verfolgungsbehörden, – wie Steuerfahndung, Hauptzollämter, Bußgeld- und Strafsachenstellen etc. –, und prozessuale Regeln auf den Plan, mit denen üblicherweise weder der Steuerberater noch der »Hausanwalt« vertraut sind. Der Steuerstrafverteidiger hingegen verfügt nicht nur über Erfahrung mit diesen speziellen Ermittlungsbehörden, sondern auch über fundierte Kenntnisse sowohl im steuerlichen als auch im strafprozessualen Verfahrensrecht:

So wird der Verteidiger die Durchsuchungs- und Beschlagnahmeanordnung überprüfen, die Beschränkung der Maßnahmen auf die Vorgaben des Durchsuchungs- und Beschlagnahme­beschlusses überwachen, auf das Kopieren beschlagnahmter Unterlagen und insbesondere Daten hinwirken und die gesetzmäßige Abwicklung der gesamten Aktion kontrollieren.

Der Steuerstrafverteidiger wird darauf achten, dass die Rechte des Beschuldigten, insbesondere sein Schweigerecht, in dieser psychischen Ausnahme- und Belastungssituation gewahrt bleiben. Und er muss gewährleisten, dass eine Kollision zwischen den im Besteuerungsverfahren bestehenden Mitwirkungspflichten und den im Strafverfahren geltenden Weigerungsrechten vermieden wird.

Weichenstellung im Ermittlungsverfahren:
Vermeidung von Strafbefehl oder Anklage

Das Ermittlungsverfahren, welches für den Mandanten mit der Durchsuchung und Beschlag­nahme beginnt, stellt den eigentlichen Kern des Steuerstrafverfahrens dar. Hier werden die entscheidenden Weichen gestellt. Der Steuerstrafverteidiger wird daher um einen intensiven Kontakt zur Steuerfahndung, Bußgeld- und Strafsachenstelle sowie Staatsanwaltschaft bemüht sein. Das Strafverfahren sollte, wenn dies der Ermittlungsstand hergibt, ohne Aufsehens mit dem Ziel der Verfahrenseinstellung, ggf. gegen Zahlung einer Geldauflage, geführt werden. Dies gilt nicht nur besonders für Mandanten, die »in der Öffentlichkeit« stehen, sondern letztlich für jeden Beschuldigten, der sich die geschäftsschädigende Publizität und die persönliche Belastung einer Hauptverhandlung mit drohender Vorstrafe ersparen will.

Verteidigung vor Gericht

Sollte es dennoch zu einer strafrechtlichen Hauptverhandlung kommen müssen, ist die erste Verteidigungsstrategie regelmäßig, den objektiven Tatvorwurf einer Steuerverkürzung zu widerlegen. Hierfür sind neben den Kenntnissen des materiellen Steuerrechts vor allem Kenntnisse im Steuerverfahrens- und Strafprozessrecht entscheidend. Erst auf der zweiten Stufe kommen dann die »typischen Prozessstrategien des Strafverteidigers« zum Tragen, wie z.B. die Verteidigung gegen den Vorsatz des Mandanten bezüglich der Steuerverkürzung.

Rechtsanwälte

Rechtsanwalt Stephan Schneider, LL. M. vor dem Kanzleiteam im Büroeingang

Stephan Schneider,
LL. M.

E-Mail senden
Rechtsanwalt Dr. Andreas Müller vor dem Kanzleiteam im Büroeingang

Dr. Andreas
Müller

Empty Accordion
E-Mail senden
Rechtsanwalt Götz Buchheim vor dem Kanzleiteam im Büroeingang

Götz
Buchheim

E-Mail senden
Rechtsanwalt Dr. Andreas Pittino vor dem Kanzleiteam im Büroeingang

Dr. Andreas
Pittino

Empty Accordion
Empty Accordion
E-Mail senden
Rechtsanwalt und Notar Dr. Valentin Boll vor dem Kanzleiteam im Büroeingang

Dr. Valentin
Boll

E-Mail senden